Die Pilz-Saison in Zürich

In den städtischen und regionalen Wäldern von Zürich spriessen im Herbst die Pilze. Diese kann man in den lokalen Restaurants geniessen.

Geniesser freuen sich in der Schweiz besonders auf den Herbst, denn dann ist Wild- und Pilz-Saison. Was viele dabei gar nicht wissen: Auch in den städtischen Wäldern rund um Zürich wachsen viele beliebte Speisepilze wie Steinpilze, Stäublinge, Riesenschirmlinge, verschiedene Täublinge und Champignons sowie Perlpilze. Und gar Burgunder-Trüffel können auf städtischem Gebiet gefunden werden.

Wer lieber direkt geniesst, findet im Herbst in den unten aufgeführten Restaurants diverse Pilz-Gerichte.

Pilze selber suchen

Die genauen Fundorte geben geübte Pilzsucher natürlich nicht bekannt, aber so viel sei gesagt: Auf dem Uetli-, Höngger- und dem Zürichberg wachsen Pilze, die man im Herbst sammeln kann. Dabei gilt im Kanton Zürich die Vorschrift: Vom 1. – 10. jeden Monats dürfen keine Pilze gesammelt werden, an den übrigen Tagen 1 kg pro Tag und Person.

Pilzkontrolle

Beim Pilzsammeln ist jederzeit Vorsicht geboten. Viele Pilze haben giftige Doppelgänger, die von harmloseren Magenbeschwerden bis zu tödlichen Vergiftungen führen können. Deshalb lohnt es sich stets, die gesammelten Pilze gratis bei der Pilzkontrolle prüfen zu lassen. In Zürich ist eine der 33 kantonalen und offiziellen Kontrollstellen übrigens nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Mehr Informationen unter vapko.ch

Pfifferling-Leckereien

Tobelhof

Im «Tobelhof» gibt es alles aus oder mit Pfifferlingen: Je nach Hunger und Laune wählt der Gast eine Suppe, ein Carpaccio oder Risotto.
Sautierte Pfifferlinge

Terrasse

Sautierte Pfifferlinge oder ein Ragout aus den leckeren Pilzen? Das finden Liebhaber im «Terrasse» beim Bellevue.

Vielfältiges Zürich

Das könnte Sie auch interessieren