Die Bärlauch-Saison in Zürich

Im Frühling duftet es rund um Zürich nach Bärlauch. Auf was man beim Pflücken achten muss und welche Restaurants Bärlauch-Kreationen anbieten, steht hier.

Wenn es in den Wäldern um Zürich nach Knoblauch duftet, ist Bärlauch-Saison. Die Pflanze ist mit dem Schnittlauch, dem Knoblauch und der Zwiebel verwandt. Dank ihrem intensiven Duft und häufigem Vorkommen werden die Blätter des Bärlauchs gerne zum Kochen verwendet: Es entstehen leckere Gerichte wie Risottos, Bratwürste oder Suppen, die in den Tellern der Zürcher Restaurants und Haushalten landen.

Viele Hobbyköche und Profi-Gastronomen pflücken ihren Vorrat direkt selbst, denn für Bärlauch muss man in Zürich nicht weit gehen: Beim Joggen, Spaziergang mit dem Hund oder Ausflug mit den Kindern folgt man dafür lediglich der Nase.

Hier findet man ihn in Zürich zwischen März und Mai:

  • Uetliberg
  • Rigiblick
  • Zürichberg
  • Käferberg
  • Werdinsel

Aber Vorsicht! Der Bärlauch sieht dem Maiglöckchen sehr ähnlich. Darum empfiehlt es sich, ein Blatt der Pflanze leicht anzureissen oder daran zu reiben. Riechen die Hände danach nach Knoblauch, ist es Bärlauch. Nach dem Test rasch die Hände waschen, denn der Geruch bleibt lange haften.

Bärlauchpesto selbst gemacht:
(ergibt ca. 350 g Pesto)

  • 100 g frischer Bärlauch
  • 50 – 80g Pinienkerne
  • 60 g geriebener Parmesan
  • 1 – 1.5 dl Raps- oder Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Bärlauch gründlich waschen, trocken tupfen und grob hacken. Die Pinienkerne gemeinsam mit dem Parmesan, dem Öl und einem halben Teelöffel Salz mörsern oder pürieren, bis eine Paste entsteht. Am Schluss mit Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Vielfältiges Zürich

Das könnte Sie auch interessieren